Bade- Dermatitis (Zerkarien-Dermatitis)...


Windpocken | Ringelröteln | 3-Tage-Fieber | FSME | Borreliose | Ehrlichiose | Hand-Mund-Fuß-Erkrankung | MilbenbefallDermatitisBade-Otitis | Pfeiffer'sches DrüsenfieberRöteln (Rubella) Mumps (parotitis epidemica) Keuchhusten PestLegionärserkrankung Nagelpilzerkrankungen Pocken


..ist eine harmlose aber häufig unerkannt bleibende Erkrankung, die besonders in heißen Sommertagen nach Baden in heimischen Gewässern auftreten kann.
Nach Baden in kleinen Seen, die reich an Vegetation, Wasservögeln und Wasserschnecken sind, kann es bereits nach wenigen Minuten zu Juckreiz und Hautprickeln kommen. Einige Stunden zeigen sich dann rote größere Flecken, die in den nächsten Stunden zu linsenförmigen roten Flecken und Pickelchen werden und stark jucken.
Folgende typische Symptome treten auf: Beginn mit prickelndem, schwer lokalisierbaren Juckreiz innerhalb von 24 Stunden Auftreten von stark juckenden rötlichen,
leicht erhabenen linsenförmigen Flecken- befall vor allem an den Beinen, Armen, Rumpf und Brustkorb;
Gesicht, Kopfhaut sowie Hand- und Fußinnenflächen bleiben meist frei. Höhepunkt der Hauterscheinungen zwischen dem zweiten und vierten Tagselten Brechreiz und Allgemeinstörungen, folgenloses Abheilen nach zwei bis drei Wochen Die Hauterscheinungen lassen manchmal an Windpocken denken. Vor allem der Herbstmilbenbefall im Spätsommer sieht sehr ähnlich aus, dieser befällt aber vorzugsweise auch die Kopfhaut und macht dort hartnäckige Krustenbildungen. Die Behandlung ist ähnlich wie bei Windpocken: lokale Behandlung mit Zinklotionen und Gabe von "Antihistaminika".
Die Zerkarien sind Larven von Saugwürmern, die in heimischen Wasservögeln sich parasitär befinden. Mit dem Kot und Urin dieser Vögel gelangen die Eier geschlechtsreifer Würmer ins Wasser. Dort schlüpfen die Larven und befallen die Wasserschnecken. In ihrem Zwischenwirt reifen sie zu Zerkarien heran. Der Kreis schließt sich, wenn die auf Grund ihrer Form auch Gabelschwanzlarve bezeichneten Parasiten erneut ins Wasser gelangen und ihren Endwirt, zumeist Enten, infizieren und sich in deren Darm zu reifen Würmern entwickeln.
Während längerer Hitzeperioden und dadurch ansteigender Wassertemperatur werden Tausende von Larven von den Wasserschnecken ausgestoßen und überleben etwa zwei bis drei Tage. Die Larven können nur bis in die menschliche Hautoberfläche eindringen und verursachen durch allergisch-toxische Prozesse an derselben die typischen Erscheinungen.- Das Verschlucken der Zerkarien ist ungefährlich, der Infektionsweg geht nur über die Hautoberfläche.

Entnommen aus der Zeitschrift "Pädiatrie" 6/2000 - Autorin: Dr. Susanne Bechtold, Universitätskinderklinik München                        Juni 2000